KMD Jens-Peter Enk

Kreiskantor des Evangelischen Kirchenkreis Wuppertal


Liebe Besucherinnen und Besucher der diesjährigen Barmer Bach-Tage,

liebe Freundinnen und Freunde Bachscher Musik,

 

nach der fulminanten Erstauflage der Barmer Bach-Tage unter erschwerten Bedingungen im Herbst 2020, wird auch die diesjährige Konzertreihe unter Pandemiebedingungen stattfinden müssen.

 

Ein Fluch und Segen zugleich: Ein Fluch, weil Kirchenmusik in großen Besetzungen mit Solisten, Chor und Orchester leider immer noch nicht wie gewohnt erklingen kann; ein Segen, weil dadurch einer Vielzahl kleinerer, unbekannterer Werke Johann Sebastian Bachs und seiner Zeitgenossen der Weg geebnet wird.

 

So steht bei diesen Barmer Bach-Tagen auch der bürgerliche Bach im Mittelpunkt, der in seiner Leipziger Zeit als Director musices für das gesamte weltliche und kirchliche Musikleben der Stadt verantwortlich war. Lassen Sie sich von den solistisch besetzten Werken verzaubern, genießen Sie die Farbigkeit der groß instrumental besetzten Kompositionen und lassen Sie sich auf die Kraft Bachscher Orgelmusik ein!

 

Ich danke dem Veranstalter, den Künstlerinnen und Künstlern sowie den Sponsoren der Barmer Bach-Tage für das Wagnis, in diesen Zeiten ein kirchenmusikalisches Großprojekt durchzuführen, das mehr als nur eine Eintagsfliege sein kann, sein soll, ja – sein muss. Es ist ein Zeichen beginnender kirchenmusikalischer Kontinuität in unsicheren Zeiten, in Zeiten des kulturellen Neuerfindens und Umdenkens – auch im kirchenmusikalischen Bereich.

 

Ihnen allen – auch den geneigten Leserinnen und Lesern dieses Grußwortes – wünsche ich eine erfolgreiche und inspirierende Konzertreihe. Ich freue mich bereits heute auf die dritte Auflage im Frühjahr 2022!

 

KMD Jens-Peter Enk

Kreiskantor des Evangelischen Kirchenkreis Wuppertal